logo

Es gibt derzeit keine bevorstehenden Veranstaltungen.

Enyer Ruiz & Jerca Rožnik – THR3E

Performance (VE/SI)


THR3E basiert auf dem Ausdruck „Verbindung”, einer Verbindung die zwischen zwei Wesen entsteht… einem Mann und einer Frau, einem Mann und einem Mann, einer Mutter und ihrem Kind, dir und einer Person die zufällig im Bus neben dir sitzt…. Was genau aber bringt zwei Menschen näher zusammen?

Eine starke Verbindung nehmen wir wahr, oft aber können wir sie nicht benennen.Aber wir fühlen, dass sie existiert!

Das Duo handelt von Vertrauen und Zweifel gleichzeitig, von Halten und Widerstehen, Zuhören und Ignorieren. Zwei Körper wandern mit dem Fluss durch den Raum und lassen die Anziehungskraft ihre Arbeit erledigen.

15 min


Enyer Ruiz wurde in Valencia, Venezuela, geboren. 2002 startete er seine Tanzausbildung in der nationalen Tanzschule Venezuela in Valencia. 2008 studierte er in Folkwang – Universität der Künste, Deutschland, und 2015 schloss er sein Bachelorstudium in Tanz und Pädagogik an der Anton Bruckner Universtät Linz ab. Seine Ausbildung beinhaltete  modernen und zeitgenössischen Tanz, Ballet, Improvisation, Choreographieren, Folklore Tänze und Jazz Dance. Er war Teil der Compagnie Valencia Danza Contemporanea, Global Rheingold of ‚La Fura dels Baus‘ Company und arbeitet mit Landestheater Linz in unterschiedlichen Produktionen. 2013 debütierte er mit dem Stück ‚Everybody is an Artist‘ das nun von THR3E gefolgt wird.

Jerca Rožnik Novak wurde 1992 in Ljubljana, Slovenien, geboren. Sie studiert an der Anton Bruckner Privatuniversität in Linz. Jerca ist Teil der Performance PUSH IT- Liegestutz und Wonderbra, eine Produktion von DSCHUNGEL WIEN und SILK Fluegge. 2014 arbeitete sie mit SILK Fluegge für Performance Antifragil, mit der Editta Braun Company in “INSTANT” (Improvisationsprojekt) und für die C.O.V Tanzcompany of Verticality von Rose Breuss in der Pigmalion Oper und 2013 in Magnifikat. 2012 kooperierte sie mit Willi Dorner in dem Stück Bodies in Urban spaces und im selben Jahr mit Ragnhild Oslen für das Stück Moving Gallery. Sie zeigte ihr Solo STOP 2014 auf dem Iskre Festival in Ljubljana. 2013 war sie Teil der Performance The Daddy project in Koproduktion mit dem Plesni teater Ljubljana und gewann die Ksenja Hribar Auszeichnung für vielversprechende Tänzer.


Choreography: Enyer Ruiz

Dancers: Enyer Ruiz & Jerca Rožnik Novak

Music: David Longa

Concept: Enyer Ruiz & Jerca Rožnik Novak

Fotos: Paul Schütz

ZUR PRORAMMÜBERSICHT

14.10.2015 // Posthof

ab 20:00 Uhr

TICKETINFO